Internationales Übereinkommen zum Schutz aller Personen vor dem Verschwindenlassen

CPED — Inhalte

Inhalte und Regelun­gen der UN-Kon­ven­tion gegen das Ver­schwinden­lassen

Täter

Artikel 6 der UN-Kon­ven­tion gegen das Ver­schwinden­lassen von Per­so­n­en  bes­timmt den per­sön­lichen Anwen­dungs­bere­ich auf der Täter­seite und legt fest, dass die Täter von den Ver­tragsstaat­en strafrechtlich zur Ver­ant­wor­tung gezo­gen wer­den müssen.

Artikel 6 Absatz 1 der UN-Kon­ven­tion normiert umfassend eine… Weiterlesen

Unterstützung der Opfer

Die UN-Kon­ven­tion gegen das Ver­schwinden­lassen von Per­so­n­en trifft in ihren Artikeln 15 und 24 Regelun­gen zu den Opfern und set­zt damit die Forderun­gen aus Artikel 19 der Dekla­ra­tion von 1992 um.

Artikel 24 Absatz 1 der UN-Kon­ven­tion bes­timmt den Opfer­be­griff.… Weiterlesen

Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Artikel 5 der UN-Kon­ven­tion gegen das Ver­schwinden­lassen unter­stellt die aus­gedehnte oder sys­tem­a­tis­che Prax­is des Ver­schwinden­lassens dem Schutz des Völk­er­strafrechts, indem sie diese Prax­is als Ver­brechen gegen die Men­schlichkeit definiert.

Artikel 5 der UN-Kon­ven­tion bes­timmt, dass eine aus­gedehnte oder sys­tem­a­tis­che Prax­is… Weiterlesen

Verjährung

Artikel 8 der UN-Kon­ven­tion gegen das Ver­schwinden­lassen von Per­so­n­en trifft Regelun­gen zur Ver­jährung. Die Vorschrift ist aus Artikel 17 der Dekla­ra­tion von 1992 entwick­elt wor­den.

Eine wesentliche Neuerung beste­ht allerd­ings darin, dass eine Ver­jährung nach Artikel 8 der UN-Kon­ven­tion nicht… Weiterlesen